13. April 2011

Business Translation Services

Es gibt zahlreiche Unternehmen weltweit die Business Translation Service anbieten. Das kann für Sie wichtig sein, wenn Sie aus einem deutschen Unternehmen heraus mit Firmen in Russland zusammen arbeiten wollen, denn dann benötigen sie meistens eine Übersetzung Service-Agentur welche Ihnen bei Ihren Russisch Übersetzungen mit Rat und Tat zur Seite steht. Auch wenn Sie schriftliche Dokumentation, Tabellenkalkulation oder Multimedia übersetzen müssen, dann kann man sich nur auf eine spezialisierte Firma verlassen.

Wenn man also einen Übersetzungsservice in Anspruch nehmen will, sollte man genau darauf achten, welche Leistungen angeboten werden. Es gibt viele Unternehmen, die sich auf diesem Gebiet spezialisieren, deshalb sollte man immer die Referenzen prüfen, und daraus eine solide Wahl treffen. Viele dieser Russian Translation Service Büros bieten Proben auf ihren Internet-Seiten an, so dass Sie bequem von zu Hause aus oder im Büro prüfen können. Wenn Sie dann den Entschluss gefasst haben, mit einer Übersetzungs Firma zusammen zu arbeiten, dann sollten Sie auf gegenseitiges Vertrauen Wert legen, denn in der Regel wird daraus eine langfristige Zusammenarbeit werden.

Die Mitarbeiter eines Business Translation Service sprechen meistens nicht nur die gewünschte Sprache, sondern sie beherrschen auch die Zielsprache schriftlich fehlerlos, sowohl in der Grammatik, als auch stilistisch korrekt. Besonders wichtig sind solche Übersetzter für ein Web-basiertes Unternehmen, denn hier spricht man ein weites Publikum an, und über das Internet ist jeder weltweit zu erreichen.

01. März 2010

Paris Hilton – Erniedrigende Werbung für Blondinen

Mit einem neuen Werbespot für eine Biermarke, sorgt die Jetsetterin Paris Hilton in Brasilien für Aufruhr. Eine Regierungssprecherin musterte den Spot als eniedrigend für Blondinen. Für Paris ist dieser Spot genau das, was sie wollte. Im Spot istz die Hilton in einem Appartment in Rio de Janeiro zu sehen. Leicht bekleidet und wie immer sexuell provozierend holt sich die 29-jährige eine Bierdoese aus dem Kühlschrank. Dabei wird sie von einem Mann in einem Haus gegenüber beobachtet und fotografiert. Zum Applaus anderer Nachbarn öffnet Paris Hilton schlißlich die Dose “Devassa Bem Loura” und tanzt vor dem Fenster. Was bei den einen Zuspruch findet, lehnen andere strikt ab. So klagen das nationale Sekretariat für Frauenpolitik, die private Regulierungsagentur Conar und verbraucher gegen den Spot. Die Werbung erniedrigt besonders blonde Frauen, erklärte eine Sprecherin der zuständigen Regierungsabteilung. Es sind schon zahlreiche Beschwerden auf Grund des Werbe-Spots eingegangen. Problem sei nicht die Knappheit an Kleidung sondern die “sinnliche Natur” der Werbung. So etwas sei zwar auch in anderen Werbefilmen in Rio zu sehen, jedoch liegen die mit Bikini bekleideten Damen üblicherweise am Strand.

17. Februar 2010

SEM und der Einfluss auf TV-Werbung

Aus einer aktuellen Werbewirkungsstudie TV-Werbung: “Niemals ohne Suche des Bundesverbands Digitale Wirtschaft.” geht hervor, das sich die Werbewirkung von TV-Spots durch das paralle Einsetzen von Suchmaschinenmarketing deutlich steigern lässt. Die TV-Spots und Suchwortaktivitäten der Marken “Audi”, “Casio”, “HUK-Corburg” sowie “ING-DiBa” waren die Basis für die Erhebung.

Die Studie zeigt auf das SEM (Search Engine Marketing) parallel zu TV-Spots, die Markenbekanntheit um ca. 42 Prozent erhöht, das Image der Marke um ca. 28 Prozent steigert, allgemein die Werbewirkung in Bezug auf Relevanz und Weiterempfehlung um ca. 44 Prozent steigert, die Kontaktdauer zu einer Marke um 50 Prozent erhöht und die Klickrate auf Suchwortkampagnen fast verdoppelt.

Suchmaschinenmarketing ist ein Teil des Marketingmix und fast für jeden Unternehmer unverzichtbar geworden. Die Studie zeigte mit ihren Ergebnissen vor allem, wie wichtig das Zusammenspiel von TV-Werbung und SEM ist. Auch die gründliche Recherche von verwendeten Suchwörtern, die gebucht werden, wurde deutlich gemacht.

Suchbegriffe die von Unternehmen nicht gebucht werden sind ungenutzte Chancen um mit potenziellen Kunden KOntakt aufzunehmen. Ohne dem parallel eingesetzen SEM zu TV-Spots, kann es sogar zu einer abschwächung der Werbewirkung und zu einer stärkung der Konkurrenz führen, meint Philipp von Stülpnagel, Unileiter SUchmaschinenmarketing im BVDW.

TV-Spots lösen ein gesteigertes Informationsbedürfniss bei Usern im World Wide Web aus. Setzt man also kein SEM gezielt ein, kann es sein das die Konkurrenz gestärkt wird, weil diese die relevanten Suchbegriffe für Kampagnen gebucht hat.

Die komplette Studie kann kostenlos beim BVDW runtergeladen werden: zum Download

20. Oktober 2009

Verbot für Actimel-Werbung in Grossbritanien

In Grossbritanien hat jetzt die Werbeaufsicht ASA einige Werbespots des Danone-Produktes “Actimel” verboten. Die Werbeaufsicht sieht es nicht als erwiesen, das Actimel eine förderliche Auswirkung auf die Gesundheit von Kindern hat, wie es in den Werbespots gesagt wird. Seit August werden diese Spots nicht mehr gesendet, wie Danone erklärte. Bei den Spots wurde erklärt das die Abwehrkräfte von Kindern gestärkt werden. Auch der Schriftzug “wissenschaftlich erwiesen” war in den TV-Spots eingeblendet. Laut Danone wurde die positive Wirkung von Actimel durch 23 Studien bewiesen. An diesen Studien waren mehr als 6000 Personen aller Altergruppen beteiligt. 8 von diesen Studien wurden sogar mit Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren durchgeführt. Jedoch sieht die ASA das als nicht als wissenschaftlichen Beweis, da die Studien auf Grund ihrer Teilnehmer nicht auf das Zielpublikum übertragen werden kann. Bei der Studie wurden teilweise Durchfallkranke Kinder in indischen Krankenhäusern überprüft, bei einer anderen Babys. Andere Studien waren genau so wenig überzeugend für die Werbeaufsicht, da die Kinder teilweise doppelt (also 200 Gramm) so viel Actimel trinken mussten als Danone empfohlen hatte. Die Erklärung Seitens Danone zu diesem zu letzt genannten Punkt: “um sicher zu gehen, dass sie wenigstens eines leertrinken”.

24. August 2009

Werbe-Clip in Magazin

Was sich wie Sience Fiction anhört, hat jetzt die US-Zeitschrift “Entertainment Weekly” angewendet. Die Zeitung wurde kürzlich mit einer integrierten Video-Anzeige ausgeliefert. Dabei waren CBS (US-TV-Sender) und “Pepsi” die ersten Kunden. Die Anzeige besteht aus einer Doppelseite mit einem integrierten LCD-Display (320 x 240 Pexel). Das Werbevideo wird durch einen Chip abgespielt, sobald das Heft aufgeschlagen wird. Entwickler dieser Technik ist “Americhip”. Bis zu 40 Minuten Video sollen auf den Chip passen sowie eine Energiekapazität für 70 Minuten. Und geht die Power doch aus, kann das “Magazin” per USB-Anschluss wieder aufgeladen werden. Zusätzlich soll man die Möglichkeit haben weitere Inhalte herunterzuladen. Diese Technik ist nicht ganz neu, bereits im Oktober 2008 setzte die Zeitschrift “Esquire” dieses Werbemittel ein. Allerdings bot das halbanimierte E-Ink-Cover keine interaktive Steuerung an.