15. Juli 2009

Webkatalog und Blog für Druck-Erzeugnisse

Webkataloge oder Webvezeichnisse sind ein gutes Mittel um die eigene Seite im Web bekannter zu machen. Vor allem die Themenbezogene Platzierung in einem Verzeichnis spielt dabei eine große Rolle. Die meisten Webkataloge sind allgemeine Verzeichnisse in denen man von der Kategorie A wie Auto bis Z wie Zahnarzt, so ziemlich alles. Aber es gibt auch themenbezogene Kataloge, wie www.druck-erzeugniss.de. Dieser Webkatalog beschäftigt sich primär mit dem Thema Druck und beinhaltet auch nur Links zu diesem Thema. Besitzen Sie also eine Online-Druckerei, eine Werbeagentur oder haben auf andere Art und Weise mit Printmedien zu tun, dann ist dieser Katalog genau der richtige für Sie. Die Eintragung in diesem Katalog ist kostenfrei. Um in dem Katalog aufgenommen zu werden muss man nur mittels dem Kontaktformular eine Anfrage gestellt werden und wer möchte kann den Druck-Webkatalog auch verlinken, was aber keine Pflicht ist. Ein besuch lohnt sich auf jeden Fall.

20. März 2009

Kunstdruck als Werbemedium

Fyler, Plakate oder Visitenkarten sind übliche Werbemedien die es schon seit vielen Jahren gibt. Doch es sind ja nicht die einzigen Werbemittel aus dem Printmedien-Bereich. Immer mehr haben sich in den letzten Jahren selbständig gemacht mit Online-Shops für Kunstdrucke und Leinwanddrucke. Ist es da nicht auch möglich eine Leinwand als Werbemedium zu nutzen? Ich sage ja, denn jedes Medium, was in der Lage ist eine Botschaft zu übermitteln kann als Werbemedium genutzt werden. Wirklich jedes Medium, stellt sich jetzt die Frage, wozu mir gleich ein extremes Beispiel einfällt, was seine Werbewirkung nicht verfehlt hat. Es ist mal ein Autohändler auf die Idee gekommen als Werbung zu nutzen, jedoch nicht mit gewöhnlicher Autowerbung wie Magnetschilder oder Klebefolie, nein das ganze Auto war die Werbung. Dazu machte der Händler nichst anderes als ein altes Auto abzuparken und dieses mit einem Werbetext zu bemalen. So ein schrottiger Wagen fällt auf, wenn dieser auf der Straße in einer Parklücke steht und die Pasanten lassen sich so einen Anblick nicht entgehen. Das wichtigste ist bei der Werbung, sich von der Masse abzuheben und aufzufallen. Doch wie verhält es sich jetzt mit einer Leinwand? Sicherlich ist das nicht das selbe wie ein Flyer oder ein Plakat und ein Leinwanddruck ist definitiv aufwendiger und teurer als die üblichen Printmedien, aber denoch einsetzbar als Werbemedium. Nehmen wir das Beispiel einer Großen Einkaufspassage, wäre sie nur ein Gebilde aus Stein Fenster und Türen, die ihre einzige Farbe durch die eingemieteten Geschäfte bekommt, würde das nicht so attraktiv wirken. Oft stehen Pflanzen, Aufsteller, Displaywerbebanner oder sogar Brunnen in solchen Einkaufspassagen. Warum nicht auch Leinwände aufhängen mit Werbung? Sicherlich würde eine solche Leinwand schöner aussehen als ein Plakat, aber betrachtet man die Kosten, sieht es doch nicht mehr so schön aus. Es würde sich einafch nicht rechnen, meiner Meinung nach. Mein Fazit daraus ist eine nicht effektiv einsetzbarkeit von Kunstdrucken als Werbemedium. Dieses Fazit will ich aber auf eine große Anzahl der Leinwände beziehen, da ein vereinzelter Einsatz von 4-5 STück sicherlich noch im Rahmen liegt. Hier muss recherchiert werden ob der Kosten-Nutzen-Ausgleich vorhanden ist.

03. Februar 2009

Flyer Druck-Service

Wer auf der Suche ist nach einem günstigen Dienstleister für Drucke jeglicher Art, der kann sich die Seite www.flyer-goerlitz.de mal ansehen. Neben dem Flyer-Druck-Service, bietet diese Firma noch mehr an, in Sachen Druckservice. Von Plakaten, über Visitenkarten, Zeitungen, Broschüren, Aufklebvern, Werbefolien, Magazinen und noch vieles mehr. Außerdem kann man sich über die Entstehung des Flyers informieren, wie er zu seinen Anfangszeiten genutt wurde und was er Heute für einen Status hat. Auch über die Werbewirkung können Sie sehr viel Interessantes auf der Firmenseite erfahren. Ganz ohne großen Aufwand und unverbindlich können Sie per PDF-Formular sich ein Angebot machen lassen.

19. März 2008

Schock-Kampagne für Verkehrssicherheit

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat, kurz DVR, geht jetzt mit einer Schock-Kampagne gegen deutsche Autoraser vor. „Scholz & Friends“ hat die ganze Kampagne entworfen. Die Kampagne konfrontiert den Autofahrer mit unechten Todesanzeigen und will so den deutschen Fahrer betroffen machen. Auf einem Aktuellen Werbe-Bild, das die Aufmachung einer Todes-Anzeige hat, findet man drei junge Menschen neben denen steht: „Gabi, Frank, Mia und Max T. – Wollten schnell nach Hause.“
Für 2 Jahre ist diese Werbekampagne gegen Raser geplant und soll in Form der verschiedensten Medien veröffentlicht werden. Neben Printmedien, Radio und Fernseh-Werbung soll auch in Kooperation mit Events und Online-Werbung zusammengearbeitet werden.
Diese Kampagne dürfte ihre Wirkung nicht verfehlen, zumindest hofft man das. Durch Raserei auf deutschen Straßen sterben pro Jahr ca. 5000 Menschen.

26. Oktober 2007

Magersucht-Werbung

Schon zahlreiche TV-Sender berichteten über die Schock-Werbung der Modemarke Nolita. Diese bildete auf tausenden Plakaten ein Magersüchtiges Modell ab. Der italienische Fotograf Oliviero Toscan wollte damit auf das Problem des Schlankheitswahns in der Modebranche eingehen. Dies sah die italienische Werbeausichtsbehörde aber anders und sprach ein Verbot für diese Werbung aus. Toscani will nun gegen diese Entscheidung klagen, da er damit ein Problem ansprechen will, was viel zu oft totgeschwiegen wird. Isabell Caro war auf dem Plakat abgebildet, das Modell leidet schon viele Jahre an Magersucht und wollte diese Werbekampagne mit unterstützen. Es wurden schon einige, an Magersucht leidende Menschen gefragt, ob sie dieses Plakat abschreckt weiter zu hungern. Viele sagten, das es für sie mehr ein ansporn sei, weiter abzunehmen. Toscani, will jetzt vor Gericht und moralischen und materiellen Schadenersatz fordern.