03. Juni 2013

Werbeartikel Mousepad – ideales Giveaway für IT-Messen

Auch wenn nicht jede Maus es heute noch benötigt; es bleibt ein nettes Utensil, das den Schreibtisch schmückt und idealer Weise sogar den Spaß an der Arbeit erhöht: das Mousepad. Ein solches Utensil als Give-Away zu erhalten, wen würde das nicht freuen?

Mäuse brauchen eine angemessene Unterlage

Gerade auf Messen, bei denen sich alles um IT, um Computer und Zubehör dreht, haben Mäuse und Mousepads eine Art natürliche Heimat. Was liegt also näher, als bei einer solchen Messe zu Werbezwecken einmal nicht die hinlänglich bekannten Kugelschreiber oder Basecaps mit Logo als Give-Away auszuteilen, bzw. zusätzlich auch Mousepads in das Repertoire mit aufzunehmen? Damit ist allen gedient, denn der Kunde bzw. Besucher einer solchen Messe wird immer Verwendung für ein Mousepad haben. Kompletten Beitrag lesen …

16. August 2011

Verkaufsfördernde Maßnahmen

Die Verkaufsförderung – auch Sales Promotion genannt – ist nach der klassischen Produktwerbung, welche über Kanäle wie das Fernsehen, Radio und Zeitschriften erfolgt, eine weitere wichtige Marketingmaßnahme, um die Umsätze eines Unternehmens anzukurbeln.

Dabei beinhaltet der Begriff „Sales Promotion“ breit gefächerte und verschiedenste kommunikative Möglichkeiten, die den Absatz bei den anvisierten Zielgruppen fördern sollen. Die Maßnahmen der Verkaufsförderung zeichnen sich vor allem durch einen Aktionscharakter aus und finden in der Regel in einem zuvor festgelegten Zeitfenster statt.

Bei der Planung von verkaufsfördernden Aktionen wird zunächst festgelegt, an welche Zielgruppe diese gerichtet sind. Man unterscheidet zwischen handels- und konsumentengerichtetenMaßnahmen, wobei – wie die Begriffe bereits sagen – der Handel (B2B) und die Konsumenten (B2C) als Zielgruppe in Frage kommen. Kompletten Beitrag lesen …

17. Februar 2010

SEM und der Einfluss auf TV-Werbung

Aus einer aktuellen Werbewirkungsstudie TV-Werbung: „Niemals ohne Suche des Bundesverbands Digitale Wirtschaft.“ geht hervor, das sich die Werbewirkung von TV-Spots durch das paralle Einsetzen von Suchmaschinenmarketing deutlich steigern lässt. Die TV-Spots und Suchwortaktivitäten der Marken „Audi“, „Casio“, „HUK-Corburg“ sowie „ING-DiBa“ waren die Basis für die Erhebung.

Die Studie zeigt auf das SEM (Search Engine Marketing) parallel zu TV-Spots, die Markenbekanntheit um ca. 42 Prozent erhöht, das Image der Marke um ca. 28 Prozent steigert, allgemein die Werbewirkung in Bezug auf Relevanz und Weiterempfehlung um ca. 44 Prozent steigert, die Kontaktdauer zu einer Marke um 50 Prozent erhöht und die Klickrate auf Suchwortkampagnen fast verdoppelt.

Suchmaschinenmarketing ist ein Teil des Marketingmix und fast für jeden Unternehmer unverzichtbar geworden. Die Studie zeigte mit ihren Ergebnissen vor allem, wie wichtig das Zusammenspiel von TV-Werbung und SEM ist. Auch die gründliche Recherche von verwendeten Suchwörtern, die gebucht werden, wurde deutlich gemacht.

Suchbegriffe die von Unternehmen nicht gebucht werden sind ungenutzte Chancen um mit potenziellen Kunden KOntakt aufzunehmen. Ohne dem parallel eingesetzen SEM zu TV-Spots, kann es sogar zu einer abschwächung der Werbewirkung und zu einer stärkung der Konkurrenz führen, meint Philipp von Stülpnagel, Unileiter SUchmaschinenmarketing im BVDW.

TV-Spots lösen ein gesteigertes Informationsbedürfniss bei Usern im World Wide Web aus. Setzt man also kein SEM gezielt ein, kann es sein das die Konkurrenz gestärkt wird, weil diese die relevanten Suchbegriffe für Kampagnen gebucht hat.

Die komplette Studie kann kostenlos beim BVDW runtergeladen werden: zum Download

11. Januar 2010

Steuern für Online Werbung

Bisher war Online Werbung Steuerfrei, doch das kann sich bald in Frankreich ändern. FRankreich stellt Ãœberlegungen an, ob man nicht Online Werbung besteuern sollte. Diese Idee wurde an den Kulturminister FRankreichs, Frédérich Mitterrand, von der Regierungskomission vorgeschlagen. Betroffen von dieser Steuer wären vor allem die Internet-Riesen wie z. B. Yahoo, Facebook oder Google, da diese am meisten vom ONline-Werbegeschäft profitieren. Ob man die Maßnahme der sogenannten „Google-Steuer“ fortführen oder gar umsetzen wird, weis man bisher nicht. Besteuert werden soll Internet Werbung mit 1% bis 2 % was dem Land Einnahmen von 10 – 20 Millionen bringen könnte. Dabei wäre es egal ob die werbende Firma in der Europäischen Union ansässig ist. Juristisch gesehen wäre diese Regelung durchaus denkbar, da es eine ähnlich Besteuerung auch im Bereich der Versicherungen gibt. Die Reaktion der Komission ist eine Antwort auf die kritisierenden Äußerungen der Presse. Schließlich schöpfen die Suchmaschinen Google und Yahoo am meisten von der Internet Werbung ab, greifen auf Inhalte der Verlage zu ohne diese an irgendwelchen Erträgen zu beteiligen.

Bleibt die Frage zu klären wie hart eine solche Besteuerung kleine bis mitelständische Unternehmen, die im Internet werben, treffen würde. Die großen würden sicherlich mit einer solchen Besteuerung noch zurecht kommen, für kleinere Firmen wäre es aber ein weiterer Punkt wo Gelder an den Staat abgeführt werden müssten.

01. Dezember 2009

xt module für xtc und gambio

Ein eigener Handyshop warum nicht? Doch die verwaltung die dahinter steckt ist vielen Anfangs nicht bewusst. Verträge anlegen und Tarife erstellen. Dann müssen ja noch die Produkte angelegt werden und irgendwie mit den Tarifen, Verträgen und Providern in Verbindung gebracht werden. Dann gibt es ja auch noch Optionen zu den verschiedenen Handy-Verträgen und WKZ-Klassen. Das hört sich nach viel Arbeit an. Dieser Arbeit schafft Kiwi-Vision, eine Görlitzer Firma, Abhilfe. Die Firma entwickelte vor einigen Jahren ein Handy-Shop Modul für xt:commerce und Gambio. Dieses wurde im laufe der Jahre immer weiterentwickelt und darf sich einer großen Nachfrage erfreuen, zu Recht kann man sagen. Dieses Handymodul („Kandy-Modul“) genannt erleichtert jeden Handy-Shop Betreiber die Verwaltung von Tarifen, WKZ-Klassen, Providern, Verträgen und vieles mehr. Um jedem Interessenten dieses Modul näher vorzustellen, wurde extra ein Demoshop aufgesetzt. Dort kann auf Anfrage jeder Interessent das Modul testen und ausprobieren um sich so eine Vorstellung von der Lesitungsfähigkeit zu machen. Neben diesem Kernstück gibt es noch zwei weitere Zusatzmodule, den Bundlemixer und das Modul für Tarifvergleich sowie das Legitimationsmodul. Bis jetzt gibt es kaum etwas vergleichbareres auf dem Markt.

Informationen zu den Modulen finden sie auf www.dein-webshop.de/handyshop.html

zum Demoshop für Gambio und xtc module kommen Sie über diesen Link