07. April 2008

Werbung für Süßes gefährdet Gesundheit Kinder

Ca. 15 Prozent der in Deutschland lebenden Kinder sind Übergewichtig, 6 Prozent davon bereits krankhaft fett. Die meisten von ihnen werden auch später noch mit ihrem Gewicht Probleme haben. Oft bringt das Übergewicht noch weitere gesundheitliche Folgen Oft macht man die Eltern dafür mitverantwortlich, dabei liegt es nicht immer in der Macht der Eltern das zu beeinflussen. Das sehen zumindest viele Mediziner so. Mit schuld an der Übergewichtigkeit von Vorschulkindern, hat die Werbung im TV. In Werbespots für Süßigkeiten, wie „Kinder Pingui“, werden Kinder gezielt angesprochen. Dem zu wiederstehen ist für Kinder besonders schwer. Kinder können nicht in dem Maße Werbung von Redaktionellen Berichten unterscheiden, wie Erwachsene. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, kurz DGKJ, sieht die Werbung als nicht akzeptabel und fordert Veränderungen. Aber nicht nur in der Werbewelt muss es Veränderungen geben. Schon bei der Umsetzung muss angesetzt werden. In Belgien und Frankreich beispielsweise wurden in Schulen bereits Softdrinks abgeschafft. Auch bei anderen Dickmachern sollte gehandelt werden, so sollte zum Beispiel ein Salat billiger sein als ein Hamburger.